Hintergrund

Wir möchten auf dieser Seite zeigen wie es
den Menschen im Gesundheitssystem ergeht.
Menschen die zwischen Profit und Wohlergehen des Patienten stehen.
Egal ob im Altenheim, im Krankenhaus oder in anderen Sektoren.
Was darf passieren und was sollte sich ändern?

Falls ihr euer Herz ausschütten wollt,
euch anderen mitteilen,
auf Missstände aufmerksam machen müsst
euch selbst reflektieren oder einfach nur Worte loswerden möchtet:
schreibt an Pflegenot[ät]yahoo.de

Auf Facebook sind wir zu erreichen unter: Pflegenot
Und bei Twitter hier: Pflegenot

 
Alle Beitrage die auf dieser Seite veröffentlicht werden sind
(wenn nicht mit Quellenangabe versehen, sowie mit ausdrücklicher Genehmigung des Schreiber) anonymer Natur.
Wir verfolgen freie Meinungsäusserung und wollen dies beibehalten.
Alle hier genannte Namen wurden neu deklariert
und stehen in keinem Bezug zu hier geschilderten Situationen.

7 Gedanken zu „Hintergrund

  1. therion1st

    Da liest man einen Text über die Pflege und spürt wie alt man geworden ist,
    wie sehr die Arbeit einen vereinahmt hat.

    Ja ich bin verheiratet
    Wie wir uns kennengelernt haben? Ich in Ausbildung zum Krankenpfleger, sie Altenpflegerin
    Natürlich haben wir uns im Job kennen gelernt, wo auch sonst.
    Umzug aufs Land.
    Die ersten Jahre meiner Kinder sind einfach so vorbei gezogen 8 Std, und Wechselschicht.
    Fast vier Stunden Fahrtzeit für Hin und Rückweg.
    Da blieb nicht viel mehr als den Kindern beim Schlafen zuzusehen.
    Gemeinsames Mahlzeiten dafür blieb selten Zeit.
    Es ist wie in dem Text treffend beschrieben.
    http://pflegeinnot.wordpress.com/2014/01/10/beziehungen-in-zeiten-der-cholera-des-schichtdienst/
    Überstunden kamen auch noch hinzu. Arbeitsplatzwechsel,
    weniger Fahrtzeit doch die Überstunden bleiben.

    Weniger Geld also muss Ehefrau auch ran in Nachtschicht.
    Aber was bleibt über, nach 30 Jahren, von der Beziehung mit dem Job.
    Frau wird krank, Bluthochdruck. Noch weniger wird zusammen unternommen.
    Freundeskreis hier auf dem Land? Der schrumpft immer weiter, man hat ja doch nie Zeit.

    Irgendwie lebt man zusammen und auch nicht.
    Man erzählt sich nicht mehr viel, weil man den Partner mit dem Job nicht auch noch belasten will.
    Und immer geht man mit dem Gefühl nach Hause nicht fertig geworden zu sein.
    Ein Kollege nach Trennung Burn-Out
    .
    Man kann es nachvollziehen

    Antworten
  2. snoopylife

    Aus irgendeinem Grund kriege ich meinen Kommentar an anderer Stelle nicht durch. (Oder ihr habt ihn jetzt 5mal :-) Dann bitte die Doppelposts rauslöschen!) Großes Lob also für diesen aufschlussreichen, interessanten Blog, der auch für Fachfremde gut verständlich ist. Eine extrem wichtige Sache! Danke für die Mühe und viel Kraft für die Zukunft – Snoopy

    Antworten
  3. Biki

    Vielen Dank für Eure Arbeit hier!

    Ich würde Eure Beiträge gerne vollständig im Feedreader lesen, das wäre eine schöne Erleichterung. Im Moment kommt dort nur eine kurze Vorschau.
    Im Dashboard unter Einstellung – Lesen könnt Ihr „Zeige im Newsfeed ganzen Text“ auswählen.

    Das wäre ganz lieb.

    Danke und viele Grüße,
    Biki

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.