Ein kleines Realitätsmärchen.

In einem Land vor nicht allzu ferner Zeit, begab es sich dass ein Königspaar namens Konzern und Gewinnoptimierung die Regierung des Staates übernahmen. Doch eine Gruppe unerschrockener, mutiger Untertanen liess sich dies nicht bieten und tat fortan dem Unmut kund…

Man möchte meinen so ein Märchen liesse sich nicht in die heutige Zeit übertragen, doch wir schreiben das Jahr 2016 und schlittern immer schneller in eine der humanitärsten Krisen unseres „Sozialstaats“, dem Pflegenotstand.

Warum fragt man sich?!
Die Pflege Kranker, Alter & Hilfsbedürftiger ist doch so ein ehrenwerter, dankbarer Job.
Ja ist es und ein sehr schöner noch dazu, wie aber soll man sein Fachwissen und seine Arbeitskraft einsetzen wenn ein Krankenhaus, ein Altenheim oder eine Pflegeeinrichtung sich nur noch auf Kosten der Gesundheit aller reich spart, es einem die Kraft aus den Knochen saugt und Wertschätzung schon zu lange ein Fremdwort ist?!
Deshalb kursiert seit nunmehr über sechs Monaten (wieder) das Schlagwort #Pflegestreik in den sozialen Medien. Unter dem Hashtag Pflegestreik lassen sich bei Twitter mittlerweile einige tausend Tweets finden, die genau darauf aufmerksam machen möchten. Man möchte erklären warum diese Tätigkeit so wichtig ist und gleichzeitig die Folgen aus einem nahezu kaputten System darlegen. Wir möchten aufklären warum dieses System so nicht weitergehen darf, Kapitalismus nicht über dem Menschen und dessen Gesundheit stehen darf, über fahrlässige Situationen die verhinderbar gewesen wären wenn man uns nicht die letzten Jahre systematisch die Besetzung gestrichen weggespart hätte und zuletzt leider auch über Todesfälle die eine Folge dieser Tatsache sind.

Ganzheitliche Pflege endet dort wo der Patient zum Kunden und die Mitarbeiter zum Fliessbandpersonal werden, sie verfällt an jenem Zeitpunkt wenn ich mich selbst opfere und meine eigene Grenze überschreite, tagtäglich.
Kaum noch jemand der eine solche Ausbildung machen möchte, es fehlt an Attraktivität, Bezahlung und der Zukunftsaussicht. Es vergeht kaum ein Tag an dem man nicht von einem Pflexit hört, also dem (baldig geplantem) Ausstieg von mehr als gut ausgebildeten Fachkräften aus dem Pflegebereich. Wenn das weiterhin in jenem Tempo weitergeht steht die Versorgung in Zukunft ganz schön duster da.
Irgendwann werdet ihr euch an uns erinnern, denn jeder braucht Pflege, irgendwann oder irgendwie, egal ob im Alter, bei einem Beinbruch oder nach einem Unfall.
Wir schreiben diese Dinge nicht für unser Ego, sondern weil wir unseren Job mit Empathie und Professionalität für den Gepflegten ausführen möchten, auch in der Zukunft, denn am Ende seid ihr auf uns angewiesen und kann es jeden schon morgen treffen, eure Grosseltern, Eltern, Geschwister oder Kinder.

Wir sagen Nein zu unprofessioneller Pflege auf Kosten des Personals und zu Lasten Gepflegter.
Hört endlich auf uns politisch zu ignorieren, uns für eure Aktionäre zu missbrauchen
und unsere Arbeitsleistung kategorisch zu unterdrücken und auszumürben.
Nein! sagen, nicht mehr kuschen und sich schon gar nicht für einen Arschtritt bedanken, Rücken gerade machen und sich dessen bewusst werden was wir alle leisten und auch können, das wäre mal der allererste Anfang.

Es reicht.
Es ist nicht 5 vor 12 sondern schon mehr als 10 nach!

Und wenn sie nicht gestorben sind dann twittern sie noch heute…und morgen…und übermorgen, und zwar so lange bis es auch endlich der Letzte verstanden hat.

Weitere Informationen zum #Pflegestreik finden du auf twitter und auf www.pflegestreik.org

@einFraeulein / @RainerRogge

Ein Gedanke zu „Ein kleines Realitätsmärchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.