Ich bin müde.

Es gibt Studien die aufzeigen dass die meisten Pflegekräfte
nach 15 Berufsjahren aufgeben und resignieren.

In ein paar Monaten werde ich “15”.

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder gemerkt wie schwer mir alles fällt. Das frühe aufstehen, der Schichtdienst, die Lautstärke, die Konzentration, einfach alles. Oft fehlt es mir im Gegensatz zu früher an Geduld, um mit nervigen Patienten umzugehen. Ich betreue vorrangig beatmete Patienten. Nicht, weil sie interessanter sind, sondern weil sie die Klappe halten.

Sachen, die mich früher berührt haben sind mir heute egal. Versteht mich nicht falsch, ich mag meinen Job, und ich bin verdammt gut darin. Aber ich bin müde. Mehr sogar, ich fühle mich alt und müde. Ich stumpfe ab. Ich werde zu dem Pfleger über den ich mich vor 10 Jahren aufgeregt habe, ”…wie kann er nur so reden!”

Müde, einfach nur müde.

Letzten Montag eröffnete der neue Geschäftsführer das wir kurz vor der Insolvenz stehen, und er uns einen Teil des Gehalts sowie das Weihnachtsgeld streicht. Großes Getöse, darf der das? JA, ER DARF! In aktuellen Tarifverträgen befindet sich eine Klausel,die das erlaubt. Wusste ich nicht. Kaum jemand von uns.

Zusätzlich werden etliche Stellen reduziert, bei “gleichbleibender Qualität der Pflege”. Auf die Frage wie wir das Pensum schaffen sollten hieß es “Dann pflegen Sie eben weniger!”.

Die Zahl der Krankenscheine diese Woche war enorm. Wir mussten sogar 3 Intensivbetten schließen. Ich habe Verständnis.Denn letztlich ist die Krankmeldung der letzte Protest der uns noch bleibt.Sonst hört uns niemand zu. Wir sind alle müde.  Müde und enttäuscht.

Die Fallzahlen sind um gut 3% gestiegen. Und obwohl wir unsere Aufgabe, unseren Vertrag einwandfrei erfüllt haben, nimmt man uns unser Geld weg.

Für 2015 sind wieder schwarze Zahlen geplant. Mein Geld will man aber trotzdem einbehalten. Für mindestens 4 Jahre.

Wo soll das noch enden?
Ist das ein Wink mit dem Zaunpfahl?
Soll ich meine Taschen packen und verschwinden?

Ich bin müde. So müde.

Aber es ist Zeit aufzustehen und sich zu fragen “Wenn ich nicht mehr pflegen kann, was kann ich dann tun?”

Niemand von uns muss sich das bieten lassen! Notfalls müssen wir unsere Macht durch Kündigungen und neue Aufgabenverteilung demonstrieren. Der Arbeitsmarkt ist aktuell so groß wie nie.
Gute Pflegekräfte werden gesucht und können handeln.

Steht auf und kämpft!

Quelle: Desflurator // Sven Wolf

4 Gedanken zu „Ich bin müde.

  1. Christian

    Krankschreibung ist kein Protest, sondern ilegal.
    Streik ist Protest.
    Ja, Schwesterlein, das darfst du auch.
    Echter Streik oder Packen. Beides wäre sehr verständlich.

    Antworten
    1. ruhrpottpfleger

      Hallo Christian,

      nein streiken darf kaum jemand in der Pflege. Die meisten von uns sind bei der katholischen oder evangelischen Kirche angestellt. Da ist nix mit Streik, da dies das spezielle kirchliche Arbeitsrecht nicht erlaubt.

      Gruß

      Thomas Weijers

      Antworten
  2. Pingback: Ich war müde … » Fachpflegewissen.de

  3. l.t.m.

    Krank zu werden kann die Folge von permanenter Überlastung in Zusammenhang mit mangelnder Wertschätzung sein. Dabei beziehe ich diese mangelnde Wertschätzung in erster Linie auf die Bezahlung und den „just in time-Abruf“ von Pflegekräften aufgrund haarsträubend dünner Personaldecken.

    Dann ist Krank werden auch Verschulden des Arbeitgebers, der seiner Fürsorgepflicht für seine Mitarbeiter nicht nachkommt.

    Protest ist tatsächlich etwas anderes, auch wenn so manche Krankmeldung sicherlich aus persönlichem Protest auf dem Tisch des Arbeitgebers landet.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.