Notfall: Dienstplan.

IST ES NOTFALL oder Normalfall?
In unserem täglichen Geschäft im Gesundheitswesen leben wir mit Notfällen.
Wir können damit umgehen haben Routine, zumindest mit externen Notfällen.
Wie sieht es aber aus wenn es intern zum Notfall kommt?
Damit ist nicht gemeint wenn ein Kollege zusammen bricht,
sondern der Dienstplan, wegen Krankheit oder ähnlichem.
Dann ist er da, der Notfall!
Das Fachpersonal spult dann routiniert sein Notfallprogramm ab,
Termine werden verschoben, Leute aus dem Frei geholt.
Nach kurzer Zeit ist der Notfall professionell gemanagt.
Alle sind stolz, dass das Team es wieder gemeistert hat.
Ganz ohne Hilfe von OBEN.
Wir haben den Laden im Griff.

Ich stelle jetzt mal die Frage, sind das überhaupt Notfälle?
Handelt es sich nicht eher um Normalfälle? Oder schlimmer noch um Fahrlässigkeiten?

Kein Normaler Mensch würde ohne Ersatzrad eine 2000km Urlaubsreise mit dem Auto antreten.
Schon gar nicht, weil ihm das Ersatzrad zu teuer ist und den Spritverbrauch wegen des Ballasts erhöht.
Da sagt der gesunde Menschenverstand, so etwas ist dämlich.
Ist es auch, obwohl kaum jemand jemals einen Platten unterwegs hat.

In der Pflege sieht das anders aus.
Da ist die Vorgehensweise:
Ist der Reifen platt, fahren wir halt auf 3 Rädern weiter.
Rein rechnerisch Tragen die drei Räder ja die Karre.
Also lassen wir dass Reserverad einfach weg.
Und damit es passt erhöhen wir einfach den Druck bei den anderen Dreien.

So einfach geht das, was mit Drei schrauben hält, hält auch mit zwei.

Bei einem Handwerker würde man von Pfusch reden, aber wir sind da anders.
Wir sind stolz, dass wir das unmögliche machen!
Denkt immer dran ihr seid die Reifen, nicht der Besitzer des Autos, auch wenn man euch das suggerieren will.

Muss das sein?

Sagt einfach mal NEIN.

Quelle: Garcon de Piss

4 Gedanken zu „Notfall: Dienstplan.

  1. Ilona Jenß

    Genauso kenne ich das auch, sowas grenzt aber fast an gefährliche Pflege. Man steht ständig unter Druck und macht sich selbst körperlich und geistig kaputt.

    Antworten
  2. Stefanie Kramer

    Hi. Ich finde den Vergleich mit den drei Reifen nicht so passend, denn es gibt Autos die fahren gut mit 3 Rädern.

    Man sollte sich dich die Frage stellen ,was möchte die Bevölkerung an Leistung und Qualität. Ist es wirklich wichtig so viel Kraft zu investieren in Dinge wie Autos, Handys und das eigene Vergnügen?? Oder schaut man mal in soziale Bereiche wie Kindergärten, Pflegeheime und Krankenhäuser.
    Denn nur mit einer großen Unterstützung und Interesse der Bevölkerung Können wir was ändern. Die Kranken, Alten und Kinder können sich nicht äußern.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.