#Pflege auf Drogen – der MDR sucht Interviewpartner

Dieser Blog wurde gestartet um unsere Arbeitsbedingungen, die Last auf unseren Schultern öffentlich zu machen. Wir haben zusammen mit Euch sehr unterschiedliche Themen angeschnitten und hatten damit viel Erfolg. Wir wurden bereits in der Presse zitiert und haben damit ein Ziel erreicht, die Probleme in unserem Beruf werden öffentlich.

Nun wurde ich aus dem Team der Menschen hier vom MDR angesprochen. Dort hat man den Blogspot zu Pflege auf Drogen gelesen und möchte die Beschreibungen in die Berichterstattung aufnehmen. Aus dem Kreis meiner Kontaktpersonen meiner Abschlussarbeit für meinen BA, konnte ich bereits Interviewpartner an den MDR melden. Es werden aber weitere gesucht. Jeder der von uns mehr erzählt sorgt dafür, dass unsere Nöte öffentlich werden.

Aus diesem Grund hier die Veröffentlichung des Aufruf des MDR:

Der Arbeitstag ist lang. Zehn Stunden, zwölf Stunden, vielleicht länger. Wieder eine Nachtschicht. Wieder allein auf Station. Wie aushalten? Wie durchhalten? Was, wenn der Körper nicht mehr kann, aber muss? Erst ist es nur ein Gedanke. Aber es könnte ja helfen: Das Medikament, die kleine Pille. Und sie sind in greifbarer Nähe. Und wer würde es schon bemerken?

Mein Name ist Nadja Storz. Ich bin Fernseh-Autorin beim Mitteldeutschen Rundfunk. Derzeit arbeite ich an einer 30-minütigen Reportage für das Format „Exakt-Die Story“. In meinem Film soll es um den Druck in der Arbeitswelt gehen. Druck, dem nur noch mit Hilfe von Medikamenten Stand zu halten ist. Druck, der manchmal zur Sucht führen kann.

Es ist ein Tabu-Thema. Die Betroffenen halten es nicht selten geheim. Dennoch habe ich Hoffnung, Menschen kennenzulernen, die mir von Ihren Erfahrungen erzählen. Ich werde mit großer Sensibilität berichten, werde Gesprächspartner, Orte, etc. auf Wunsch anonymisieren. Ich glaube, dass darüber gesprochen werden muss. Und es sind die Betroffenen selbst, die dem Thema eine Stimme geben.

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen. Sie können jederzeit über Herrn Weijers oder per Email (nadja.storz@mdr.de) Kontakt zu mir aufnehmen. Vielen Dank!

Herzliche Grüße!

Nadja Storz

Es werden nicht nur Kolleginnen und Kollegen gesucht die selbst etwas konsumieren, sondern auch jene die vom Konsum anderer berichten können.

Bitte keine Kommentare schreiben, wir werden gerade zu gespamt.

Gruß

Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.