Wie die Bewerbung als #StudyNurse zum bösen Erlebnis wird

Hach ich muss das mal los werden, denn es beschäftigt mich jetzt eine ganze Weile.
Ich habe mich in den letzten Wochen auf viele verschiedene Stellen beworben, direkt in der Pflege aber auch in der Verwaltung von Krankenkassen und in der Forschung. Ja ich gehöre zu diesen Studenten in der Pflege, die irgendwie vom Bett weg wollen.

Nun da saß ich nun habe mich beworben und tatsächlich auf jede Bewerbung eine Antwort erhalten.

Eine Bewerbung richtete ich an eine Klinik in der Ruhrmetropole die eine Stelle als „Study Nurse“ ausgeschrieben hatte. Die ausschreibende Fachrichtung ist bekannt und anerkannt für die interessanten Studien die betrieben werden. Auch ich schaute mir die veröffentlichten laufenden und abgeschlossenen Studien an und freute mich auf ein mögliches Gespräch. Die Antwort auf meine Bewerbung erfolgte prompt, doch wurde ich nicht von der ausschreibenden Fachrichtung, sondern von einer gänzlich anderen Fachrichtung eingeladen. Auch hier suchte ich nach laufenden oder abgeschlossenen Studien doch fand nichts.

Frohen Mutes machte ich mich auf den Weg zu diesem Bewerbungsgespräch und war erstaunt was ich erlebte.

Ich saß im Kreise von zwei Oberärzten und einer bereits angestellten Study Nurse und erfreute mich an der positiven Stimmung. Man fragte mich wie ich auf die Stelle aufmerksam geworden bin und ich erzählte davon, wie ich die Stellenanzeige gefunden habe. „Was ich denn erwarten würde?“ fragte man mich und ich holte aus. In der Stellenausschreibung wurden vor allem gute Fähigkeiten bezüglich ethischer Kenntnisse der klinischen Forschung abgefragt, dies und meine Annahme das hier neue Studien anlaufen sollten haben mein Interesse geweckt. „Warum denn neue Studien?“ entgegnete man mir und ich erklärte, dass die fehlende Veröffentlichung von abgeschlossenen oder laufenden Studien den Eindruck vermittelt, dass bisher keine Forschungs- und Studienleistung in diesem Bereich erbracht wurde.
„Nein so ist das nicht“ belehrte man mich und ich lauschte gespannt. „Wir veröffentlichen unsere laufenden Studien nicht im Internet, weil man dann immer so viele Nachfragen bekommt wegen eines Ethikvotum und so“ Ich war verwundert und fragte nach ob denn nicht immer ein Votum ein geholt werden würde und das verneinte man.
Ernsthaft ich war geschockt und das schien man mir an zu sehen, ich zweifelte auch kurz ob ich nicht sofort aufstehen sollte um mich zu verabschieden doch ich blieb sitzen.

Ob ich denn Ahnung von praktischer Forschung hätte wurde ich gefragt und warum man denn Pflegewissenschaften studieren kann bzw. wo man diese Ausbildung denn machen kann. So für mich dachte ich mir „Damit man ethisch vertretbare Forschung betreiben kann und nicht sonen Mumpitz wie ihr!!!“ Ich antwortete aber und erklärte den Aufbau meines Studiums und das ich bis auf Studienprojekte keine praktischen Erfahrungen in der Forschung besitze.
Die anwesende Study Nurse war gar nicht begeistert von mir und zog indirekt in Zweifel, dass ein solches Studium von Nöten sei (sie hatte keins).

Der Leitende Oberarzt erzählte noch mehr und ich fühlte mich zu einer weiteren Frage genötigt, obwohl ich die Angst verspürte das mir die Antwort nicht gefallen würde.
„Betreiben sie hier denn nur experimentelle oder quasiexperimentelle Forschung im Sinne quantitativer Studien oder wird hier auch qualitativ gearbeitet?“

Puh, stille im Raum und leere Gesichter, man schaute sie sprachlos und ratlos an der Raum füllte sich mit einem Gefühl kälte. Ok hatte ich hier eine unangemessene Frage gestellt? Nein oder?
Die Antwort fühlte sich an wie eine Ohrfeige in das Gesicht aller jener, die ernsthafte klinische Forschung welcher Art auch immer betreiben.

Entsetzt entgegnete mir der Oberarzt „Jede der hier betriebenen Studien hat Qualität“
Ja was soll man da noch sagen…. Ich versuchte tatsächlich noch ein paar Nachfragen auf sprachlich einfacherem Niveau, aber ich wusste ich will gehen.
Der Kollegin die dort als Study Nurse arbeitet kann ich keinen Vorwurf machen, sie hat das Fachwissen nicht um die tiefe des Abgrundes zu erkennen der sich dort auf getan hat. Aber ich bin immer noch geschockt über das, was ich dort gehört habe. Jeder Student der auch nur in der Grundlage etwas über Forschung gelernt hat, wusste aber schon bei der Frage des Ethikvotum was hier passiert.

Bisher habe ich keine andere forschende Stelle im Umfeld Essen, Oberhausen, Bochum also des Kernruhrgebietes gefunden und habe nach diesem Erlebnis Angst nach weiteren zu suchen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen die ihr Euch ohne Studium auf solche Stellen bewerbt, überlegt Euch gut was ihr dort hört und welche Fragen ihr stellen könnt.
Wenn in der klinischen Forschung Experimente am Patienten betrieben werden und ein Ethikvotum fehlt oder die Forschung von diesem Abweicht, ist dies mehr als problematisch.
Ich hoffe ihr versteht mein erstaunten. Nun ja ich suche weiter und hoffe auch noch erfreulichere Gespräche führen zu dürfen.

Der Ruhrpottpfleger @mcweijers

3 Gedanken zu „Wie die Bewerbung als #StudyNurse zum bösen Erlebnis wird

  1. na schue

    Lieber Ruhrpottpfleger,
    ich bin von diesem Erlebnis über die Maßen entsetzt! Hast du im Deutschen Register für Klinische Studien mal nach der Institution geschaut?
    Das hier von dir gehörte ist aus meiner Sicht nicht nur ethisch problematisch, sondern illegal…aber was weiß ich schon, ich hab ja auch studiert! ;-)
    Gruß aus Hamburg

    Antworten
  2. #Yipsi

    Hallo Ruhrpottpfleger,

    ich bin gerade auf deinen Bericht gestoßen….
    das ist ja wirklich mehr als merkwürdig, was da abgeht… ich frage mich auch selber, ob die überhaupt deine Frage richtig verstanden haben?
    Eine klinische Studie ohne Ehtikvotum durchführen zu lassen ist doch heute kaum möglich, oder?
    Ich selbst bin Study Coordinator und habe nicht studiert, bin aber seit Jahren im medizinischen Bereich tätig und habe etliche Berufsbegleitende Zusatzausbildungen.
    In Recklinghausen, Gelsenkirchen, Bottrop usw. gibt es noch Studienzentren, die sich an die Regeln halten und wissenschaftliche klinische Studien durchführen, wie du es erwartest.

    Darf ich dich fragen, wohin es dich jetzt getrieben hat? :-)

    Lg Yipsi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.